Das „ABC“ der Bäume mit der Ammerseeklasse

„Die Welt ist einzigartig – Ein Forscherunterrichtsgang, um mehr über Bäume, ihre Teile und ihre Bewohner zu erfahren“:

Die Christian-Morgenstern-Schule veranstaltet im Juni 2018 eine Projektwoche zum Thema „Erde – Zukunft – Ich“. In Anlehnung an dieses Thema beschäftigte sich die Ammerseeklasse der Grundschule mit der Wichtigkeit von Bäumen als eine unserer wichtigsten Lebensgrundlage. Ein Schüler äußerte im Gespräch: „Das ist ganz schön ungerecht. Wir nehmen von den Bäumen so viel und sie bekommen nur das was wir ausatmen.“

Wie sind Bäume aufgebaut?

Baumskizze von der Gruppe MMLJ

  • Wurzeln
  • Stamm, Jahresringe, Rinde
  • Äste
  • Zweige
  • Knospen
  • Blätter
  • Blüten
  • Früchte
  • Baumkrone

 

 

 

Warum sind Bäume für uns wichtig?:

  • Sie produzieren Sauerstoff für uns zum Atmen=>das CO2, das wir ausatmen brauchen die Bäume und stellen in Verbindung mit Licht, Wasser und den grünen Teilchen des Blattes (Chlorophyll) wieder Sauerstoff her
  • Zum Bauen und Holzverarbeitung für z.B. Stühle, Tische, Malpapier, Bleistifte, Schränke etc.
  • Früchte zum Essen
  • Wurzeln halten die Erde fest, z.B. wenn eine Sturmflut kommt
  • Zum Erholen und Spielen
  • Für bestimmte Rituale z.B. Weihnachtsbaum, Richtfest, Maibaum

Welche Baumarten gibt es?

Warum ist es wichtig, dass es unterschiedliche Arten gibt?

  • Damit haben wir eine große Auswahl zu essen.
  • Auch die Tiere ernähren sich von Bäumen. Somit können viele verschiedene Lebewesen von den Bäumen leben.
  • Falls es eine Art nicht mehr gibt, z.B. durch Krankheit, gibt es aber noch genug andere Arten, die Nahrung und Schutz für Lebewesen bieten

Für Zuhause bekamen die Kinder von Frau Hänel die Aufgabe, in einem selbst gebastelten Heftchen, Gelerntes aufzuschreiben. Zudem malten die Schülerinnen und Schüler im Unterricht nach dem Projekttag mit Wasserfarben die Bäume, die sie entdeckt hatten.  Diese künstlerischen Ergebnisse der Ammerseeklasse findest du hier !!!

Vielen Dank an die Baumreporter für die wunderbaren Werke und für’s Mitmachen. Auch einen herzlichen Dank an Frau Hänel für die sehr gute Zusammenarbeit und die am Projekttag begleitenden Eltern. Es hat mal wieder großen Spaß gemacht 🙂

Im Folgenden sind die Fotos und Aufzeichnungen der einzelnen Reportergruppen zu sehen:

Titanic

  • Ihr Baum war ca. 20 Kinderlängen groß.
  • 3 Kinder konnten den Baum umarmen.
  • Die Rinde fühlte sich sehr rau an und hatte tiefe Furchen und Linien.
  • Die Blüten waren gelb (Bild 6).
  • Im 1.Bild sieht man, wie diese Weide von einem Biber gefällt wurde.

Die Gruppe fand heraus, dass es sich hierbei um eine Sal-Weide handelte. Sie nannten ihn auch den „Kerzenständerbaum“, da die Blüten an einen Kerzenständer erinnerten.

 

Gruppe Baumhöhle

  • Ihr Baum war ca. 9 Kinderlängen groß.
  • 2 Kinder konnten den Baum umarmen.
  • Die Rinde fühlte sich eher glatt an und hatte unregelmäßige flache Linien.

Die Gruppe fand heraus, dass es sich hierbei um einen Ahornbaum handelte. Sie nannten ihn auch den „fünf Finger Ahorn“.

Am Baum fanden sie viele Ameisen und einen Springkäfer auch Schnellkäfer genannt.

 

Gruppe Bendi

  • Ihr Baum war ca. 10 Kinderlängen groß.
  • 2 Kinder konnten den Baum umarmen.
  • Die Rinde fühlte sich sehr rau an und hatte tiefe Furchen und Linien.
  • Die Blüten waren grün.
  • Im 7.Bild sieht man die Resthüllen der Früchte der Eicheln vom Herbst

Die Gruppe fand heraus, dass es sich hierbei um eine Traubeneiche handelte. Die Blüten erinnerten ein wenig an eine Weintraubenstaude. Sie nannten ihn auch den „Rindenbaum“.

Unten am Baum fanden sie ein ganzes Ameisenhaus.

 

M.M.L.J.

  • Ihr Baum war ca. 6 Kinderlängen groß.
  • 2 Kinder konnten den Baum umarmen.
  • Die Rinde fühlte sich eher glatt an und hatte an manchen Stellen waagerechte flache Linien.
  • Die Blüten waren grün.

Die Gruppe fand heraus, dass es sich hierbei um eine Buche handelte.

Sie fanden viele Ameisen, eine Spinne und viele Asseln am Baum und Boden. Deshalb nannten sie ihn auch den „Asselbaum“.

 

Baumsucher

  • Ihr Baum war ca. 30 Kinderlängen groß.
  • 5 Kinder konnten den Baum umarmen.
  • Die Rinde fühlte sich sehr rau an und hatte tiefe Furchen und Linien.
  • Die Blüten waren grün.

Die Gruppe fand heraus, dass es sich hierbei um eine Eiche handelte. Sie nannten ihn die Huckeleiche.  Sie fanden viele Ameisen, eine Spinne und Asseln am Baum und Boden.

 

Schwabeldibabeldi

  • Ihr Baum war ca. 12 Kinderlängen groß.
  • 2 Kinder konnten den Baum umarmen.
  • Die Rinde fühlte sich an manchen Stellen rau, an anderen glatt an.

Die Zeichnung deutet darauf hin, dass dies eine Buche war.

Außerdem beobachtete die Gruppe eine Spinne am Baum.

 

E-A-L

  • Ihr Baum war ca. 12 Kinderlängen groß.
  • 3 Kinder konnten den Baum umarmen.
  • Die Rinde fühlte sich glatt an und hatte an manchen Stellen waagerechte Linien.
  • Die Blüten waren weiß.

Die Gruppe fand heraus, dass es sich hierbei um eine Buche handelte. Sie nannten ihn den Buchecker Baum, da sie noch einige Früchte von ihm am Boden fanden.

Außerdem beobachteten sie fanden eine lange Ameisenstrasse am Baum.

 

 

Die Ergebnisse der anderen Klassen zu dem Thema sind zu finden unter: https://vengokids.navama.com/unterwegs-mit-vengokids/christian-morgenstern-grundschule

Quellen findest du im Quellenverzeichnis auf dieser Webseite.

 

Schreibe einen Kommentar